Widerstandskabel entfallen, jemand Tipps?

  • Moin moin,


    zu Beginn der dunklen Jahreszeit wollte ich dann endlich mal mein Tagfahrlicht vollenden und mir dazu das Widerstandskabel (1HM 971 284) gönnen. Dies hat der Freundliche beim Freundlichen auch im ETKa gefunden aber leider nicht auf Lager. Er hat dann geguckt und herausgefunden das es dieses Teil wohl nicht mehr gibt.
    Ich weiß wohl das ich dort ein einfaches Kabel nehmen kann, würde aber gerne die gedimmte Version verbauen. Was ist das denn nun für ein Widerstand? Soll ich einfach 10m Kabel aufwickeln...


    @Udo: Willst Du das mal in der Wiki aktualisieren?


    Gruß
    fischi

  • Zur Not nimmt man einen handelsüblichen Brückengleichrichter, und schaltet den in Reihe zur Lampenstromversorgung.
    Das ergibt ca. 1,4 Volt weniger Spannung an der Lampe.


    Das Minus-Bein kommt an den Schalter, und das Plus-Bein an die Lampen.
    Der Gleichrichter schraubt man wegen der besseren Wärmeableitung am besten an den Querträger, der hinter dem Armaturenbrett verläuft, und den Rest isoliert man gegen Kurzschluss.

  • Quote

    Original von syncro-kai
    ich schaue morgen mal nach, ich GLAUBE das ich noch eins in der Werkstatt liegen habe.
    Andernfalls kannst Du Dir das Kabel aber auch mit den passenden Steckern und der richtigen Kabellänge selber basteln...


    So etwas habe ich mir ja gedacht und gehofft das mir jemand sagen kann welches Kabel und wie lang. Ein "normaler" Widerstand tut es hier nicht?

  • Quote

    Original von fischbraet


    So etwas habe ich mir ja gedacht und gehofft das mir jemand sagen kann welches Kabel und wie lang. Ein "normaler" Widerstand tut es hier nicht?


    Ein Widerstand in der Leistungsklasse ist um ein Vielfaches teurer, und muss auch gekühlt werden. Zumindest produziert er genauso viel Wärme, wie der Gleichrichter, wenn er die gleiche Spannung "vernichtet".


    Natürlich kann man auch eine PWM mit einem Mos-Fet bauen. Aber wozu der Aufwand ?

  • Quote

    Original von fischbraet
    Moin Udo,


    wieviel bräuchte man denn? Ist das bekannt?


    Bullytreter: Ich gehe davon aus das Du dich davon trennen würdest?



    Ja, hatte ich mir gekauft und nie verbaut,
    ich muss es aber auch erst noch finden...
    Es muss in der Wohnwagengarage sein,
    dauert aber bis ich da hin komme,
    mein Bus hat jetzt erst mal nen längeren Werkstattaufenthalt :wall:

  • Wenn man keine Widerstandsleitung bekommt einfach nen paar Meter 0,75 mm² verlegen - nicht zum Ring wickeln, sondern einzeln an der "Frischen Luft"... wobei der Tip mit Dioden auch was für sich hat, 2 Silizium-Dioden mit 5A Belastbarkeit in Reihe und es sind auch 1,4 Volt weg...

  • Wenn man keine Widerstandsleitung bekommt einfach nen paar Meter 0,75 mm² verlegen - nicht zum Ring wickeln, sondern einzeln an der "Frischen Luft"... wobei der Tip mit Dioden auch was für sich hat, 2 Silizium-Dioden mit 5A Belastbarkeit in Reihe und es sind auch 1,4 Volt weg...

    5A wird nicht reichen, denn man hat ja 2 Scheinwerfer.
    Der Strom würde dann irgendwo zwischen 8 und 10 A liegen, je nach Spannung an den Lampen.
    Dann müssen die Dioden auch noch gekühlt werden, was bei einem Brückengleichrichter aus Metall überhaupt kein Problem ist.
    Beim Gleichrichter kann man die Leitungen direkt mit 6,3 mm Flachsteckern anschließen, die es in vollisolierter Ausführung gibt.
    Die beiden freien Anschlüsse bekommen je eine Flachsteckhülse ohne Kabel als Isolierung, und fertig ist die Laube.