Was habt Ihr heute an eurem Bus gemacht – geschraubt

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • New

      Bin heute ausnahmsweise mal mit unserem "Möhrchen" (California Coach, Benziner, AAC) unterwegs. 700 km von Zuhause bis Gau-Odernheim, quer durch die Kasseler Berge. Längere Probefahrt sozusagen...
      Nachdem ich vor kurzem den Temperatursensor G62 erneuert habe, läuft er wieder ohne Mucken.
      Die Fahrleistungen allerdings sind vergleichbar mit denen eines 200 D von 1975....

      Das bedeutet: Am Berg frühzeitig zurückschalten, damit der LKW im Rückspiegel nicht noch größer wird, und bergab Schwung für die nächste Steigung holen - also konstant Vollgas.

      Beim TDI musste man dagegen trotz 8% Steigung schon mal von Tempo 120 runterbremsen, um den Corsa auf der linken Spur nicht abzuschießen, und bergab lässt man die Fuhre ohne Gas einfach rollen.
      Verbrauch: ca. 14 Liter LPG beim Benziner. Dem Diesel reichen für die gleiche Übung gute 8 Liter (Diesel natürlich) - trotz deutlich besserer Fahrleistungen ! Warum verflucht dann die halbe Nation den Diesel ? Haben die alle zuviel Geld ? Falls ja, bitte bei mir abliefern !

      Sollte die Autoindustrie in absehbarer Zeit einen Benziner auf den Markt bringen, der bei gleichen oder geringeren Spritkosten dem Diesel in Punkto Fahrleistungen Paroli bieten kann, wäre ich dabei.
      Natürlich weiß ich, dass das technisch nicht möglich ist, deswegen behalte ich meinen Diesel.
      Ganz nebenbei: Der Benziner zahlt auch noch mehr Steuern als mein Diesel (beides Womo ü 2,8t) !
    • New

      urs137 wrote:

      Moin,

      euer 2l müsste doch schon euro 2 haben ? Dann wäre eine Besteuerung nach PKW deutlich günstiger.
      Ich zahle für den 2,5 l (Euro2 nachgerüstet) 182 € Steuern als PKW.

      Gruß
      Urs
      Nee, leider nicht. Euro 2 gab es zu der Zeit noch nicht, als er gebaut wurde.
      Wenn man ihn jetzt als PKW anmeldet, hätte man Nachteile bei der Versicherung (max. km pro Jahr, höhere Grundprämie usw.). Zudem besteht die Gefahr, dass wir bei einer Umschreibung keine Teil- bzw. Vollkasko mehr bekämen, weil der Wagen schon über 20 Jahre alt ist.

      Der einzige Vorteil wäre, dass man dann auch mit einem entsprechend großen Anhänger dort überholen dürfte, wo es für LKW +3,5t nicht erlaubt wäre, zumindest theoretisch.